Alba Berlin – Artland Dragons Quakenbrück 87:83

Unnötig knapp: Alba müht sich gegen Quakenbrück

08.04.2007

Das Ergebnis war am Ende knapper, als es hätte sein müssen: Mit 87:83 (47:45) gewinnt Alba Berlin gegen die Artland Dragons Quakenbrück. Durch den Heimsieg bleiben die Berliner in der Basketball-Bundesliga auf Erfolgskurs und festigen ihren ersten Tabellenplatz, während die niedersächsischen Gäste noch um den Einzug in die Play-offs bangen müssen.

Der Aufruf zum den Tabellen hat sich geändert. Die Anleitung zum Einbinden der neuen Tabellen findet sich hier.
Das Team von Headcoach Henrik Rödl kam ohne den verletzten Julius Jenkins vor 5856 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle nur schleppend in die Partie: Nach 5 Minuten führten die Dragons mit 12:6. Doch es sollte der einzige Vorsprung im gesamten Spiel für die Niedersachsen bleiben - dem starken Kirk Penney gelang bereits kurz vor der ersten Viertelpause der Ausgleich.

Von da an ließen sich die Berliner die Führung bis zum Schluss nicht mehr nehmen. Zur Halbzeit konnte Rödl, der überraschend den lange verletzten William Avery spielen ließ, jedoch erneut weitgehend auf Jovo Stanojevic verzichtete, mit dem 47:45 zufrieden sein, zumal seine Mannschaft über weite Strecken nach der Pause konzentriert agierte. Erst kurz vor dem Ende der Begegnung gelang es Quakenbrück, die Partie noch einmal spannend zu machen und einen 68:81-Rückstand fast zu egalisieren. Doch die Aufholjagd blieb letztlich erfolglos, Albas Kapitän Avery sorgte mit seinen beiden verwandelten Freiwürfen 10 Sekunden vor dem Abpfiff für die Entscheidung.

Stefan Ewert

Beste Korbschützen:

Alba Berlin:
Ruben Boumtje-Boumtje: 20 Punkte, Kirk Penney: 16 Punkte, Sharrod Ford: 14 Punkte, Chris Owens: 11 Punkte

Artland Dragons Quakenbrück:
Darius Hall: 16 Punkte, David Jackson: 15 Punkte, Filiberto Rivera: 12 Punkte, Adam Hess: 10 Punkte

Link:
Alba Berlin online