Alba Berlin – Walter Tigers Tübingen 91:86

Nicht schön, aber spannend

13.01.2008

Erst dank eines energischen Schlussspurts gewinnt Alba Berlin gegen Walter Tigers Tübingen mit 91:86 (36:40). Vor 6251 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle taten sich die Berliner lange sehr schwer gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste aus der Universitätsstadt. Durch den Heimsieg bleiben die Berliner in der Basketball-Bundesliga auf Erfolgskurs und festigen ihren ersten Tabellenplatz, während die Tübinger weiter im Tabellenkeller verharren.

Der Aufruf zum den Tabellen hat sich geändert. Die Anleitung zum Einbinden der neuen Tabellen findet sich hier.
Wieder einmal war es der überragende Julius Jenkins, der das Team von Headcoach Luka Pavicevic mit seinen Punkten im Spiel hielt. Ohne die verletzten Goran Jeretin, Johannes Herber und Nicolai Simon verhinderte der amerikanische Shooting-Guard und Topscorer, dass die Gastgeber gegen die Süddeutschen allzu sehr in Rückstand gerieten. Denn die Tübinger beherrschten vor allem dank der Treffsicherheit von Neuzugang Patrick Sparks und Center Ryan De Michael die Partie in den ersten 20 Minuten und führten daher verdient zur Halbzeit mit 40:36.

Im dritten Viertel bot sich dasselbe Bild: Alba agierte in Abwehr und Angriff unkonzentriert und nur selten konsequent. Dem angeschlagenen Aufbauspieler Bobby Brown gelang es kaum, durchdachte Spielzüge zu initiieren, so dass es vorwiegend durch Einzelaktionen nach 30 Minuten ausgeglichen 61:61 stand.

Erst in der überaus spannenden Schlussphase besann sich der Tabellenführer seiner spielerischen und vor allem kämpferischen Qualitäten. Nachdem die Tübinger zwischenzeitlich auf 77:71 davongezogen waren, gelangen dem zuvor unauffälligen Aleksander Rasic 8 wichtige Punkte in Folge zum 81:81. Durch die Egalisierung des Spielstands irritiert, vergaben die Gäste kurz vor dem Ende beim Stand von 86:88 durch einen kapitalen Fehlpass ihres serbischen Centers Rasko Katic ihre Siegchance. Es blieb Jenkins vorbehalten, mit seinem 3. Alley-Hoop den Schlusspunkt zum 91:86 zu setzen.

Stefan Ewert

Beste Korbschützen:

Alba Berlin:
Julius Jenkins: 29 Punkte, Dijon Thompson: 16 Punkte/9 Rebounds, Patrick Femerling: 14 Punkte, Goran Nikolic: 11 Punkte

Walter Tigers Tübingen:
Patrick Sparks: 25 Punkte, Rasko Katic: 19 Punkte, Ryan De Michael: 16 Punkte

Link:
Alba Berlin online