Alba Berlin – ratiopharm Ulm 90:94

Blamabel verloren

11.03.2008

Nach streckenweise blamabler Leistung verliert Alba Berlin überraschend gegen ratiopharm Ulm mit 90:94 (46:42). Während das Team von Headcoach Luka Pavicevic damit die dritte Heimniederlage in Folge kassierte, konnten die Gäste aus Süddeutschland nach neun sieglosen Spielen wieder einen Erfolg verbuchen. Im Kampf um die Tabellenspitze büßt Alba weiter wertvollen Boden ein. Die Ulmer können sich dank des Auswärtssieges wieder Hoffnungen auf einen Play-Off-Platz machen.

Der Aufruf zum den Tabellen hat sich geändert. Die Anleitung zum Einbinden der neuen Tabellen findet sich hier.
Bereits die ersten Minuten dieser aus Albas Sicht völlig verkorksten Partie deuteten an, dass die Gäste ein schwerer Gegner sein würden. Die ohne Dijon Thompson angetretenen Berliner gerieten schnell mit 2:5 in Rückstand, steigerten sich jedoch besonders im Angriff und gewannen das erste Viertel noch mit 24:19.

Dank der beiden treffsicheren Center Sean Finn und Bryan Lucas gelang es den Ulmern im Anschluss, die Begegnung offener zu gestalten und nach einer 14:5-Serie sogar mit 32:29 in Führung zu gehen. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff glich Alba aus und spielte den schmeichelhaften Pausenstand von 46:42 heraus.

In der zweiten Hälfte verlor Alba allerdings zunehmend die Kontrolle: Weder in der Defensive noch in der Offensive agierten die Berliner konstant, selbst das Guard-Duo Bobby Brown und Julius Jenkins konnte das Spiel nicht wirksam lenken. Die Gäste hingegen ließen sich selbst durch einen zwischenzeitlichen 52:61-Rückstand nicht entmutigen, sondern starteten eine Aufholjagd, so dass es nach 30 Minuten 69:67 für die konzentriert und geschickt aufspielenden Schwaben hieß.

Diesen Vorsprung der Ulmer, bei denen sechs Akteure zweistellig punkteten, konnte Alba im 4. Viertel nicht aufholen, zu kopf- und glücklos präsentierte sich der frühere Serienmeister. Völlig verdient verloren die Berliner vor 6887 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle am Ende mit 90:94. In dieser Form ist das Team kein Anwärter auf die Meisterschaft. Und auch für einen anderen Titel könnte es nicht reichen: Bereits am Mittwoch ist Ulm erneut in der Hauptstadt zu Gast – im Halbfinale des Pokals. Ob Alba die Chance zur Revanche nutzen kann, ist nach der heutigen Darbietung jedoch kaum zu erwarten.

Stefan Ewert

Beste Korbschützen:

Alba Berlin:
Aleksander Nadjfeji: 20 Punkte, Julius Jenkins: 19 Punkte, Bobby Brown: 17 Punkte

ratiopharm Ulm:
Bryan Lucas: 21 Punkte, Jeff Gibbs und EJ Gallup: 16 Punkte, Sean Finn: 15 Punkte

Link:
Alba Berlin online